Pilates Gyrotonic Group Training
Auschnitte des Shootings der Pilates und Trainings Abteilung des Lindebergs in München.

Pilates Reformer, Pilates Cadillac, Pilates Barrel, Gyrotonic Archway, Gyrotonic Pulley Tower,
Mat Pilates, und Group Training standen auf dem Plan! Ganz schön viel.

Aber das Fototeam und die Kollegen waren extrem produktiv – schöne Trainingsbilder sind das Ergebnis:
Mehr hier

oder unter “Bilder” im Menü!

Keep mooving!

Eine große Mentorin unserer Zeit über Pilates

“to me Pilates is a dance”

“I’m a human of progress”

“I hate to be bored…” (…if you just follow the pictures on the wall…)

“the joint said: it’s good for the body” (that is what Joe said)

“the clinical Pilates is, what Joe did for his time”

“I love feet – if the feet are not centered it’ll influence the whole body” (…like Joe did! Footwork is always first!)

“ones you make a fist the energy has to flow through the knuckle-heads”
“Breathing is a role, it’s not a tool!” (Brent Anderson)

“The Pilatestraining has to be ‘tailor-made’ for everybody, it is not ‘snake oil!’

“Practice, Patients, Perseverance – Passion” (the “4Ps”)

 

Viele fragen sich:

“Woher bekomme ich die Motivation, kraftvoll in das neue Jahr zu starten?”
“Was bedeutet Glück eigentlich?”

Hier mein Tipp:

Schaut euch um und fragt Euch selber wo Ihr seid, mit wem Ihr seid, was Ihr macht und ob das alles dem entspricht, was Ihr wollt…
Mit wem oder was vergleicht Ihr es dann?

Ein paar Fakten der Gegenwart, die Euch auf die Sprünge helfen können:

50% der Menschen haben oft oder immer Hunger; 20% sind stark unterernährt und nur 30% der Menschen 
haben immer genug zu essen.
Die "oberen" 20% der Menschen auf dieser Welt haben mehr als 10 000 € im Jahr 
und die unteren 20% nur 1 € am Tag...
Wenn Du ohne Angst und Todesgefahr zur Kirche gehen kannst, 
bist Du privilegierter als 3 Milliarden Menschen.
Wenn Du ein Dach über dem Kopf, Essen im Kühlschrank, Kleider am Leib und einen warmen Platz zum 
Schlafen hast, geht es Dir besser als 75% der Menschen auf diesem Planeten.
Hast Du Geld herumliegen und/oder auf dem Konto, so gehörst Du zu den reichsten 8% der Menschen!
Unabhängig von diesen materialistischen Fakten ist unsere Gesundheit das größte Geschenk, welches wir dieses Jahr und auch sonst in unserem Leben haben!
Unser Herz pumpt mit jedem Schlag ca. 70ml Blut durch unsere Adern – durchschnittlich 70 mal/min. D.h., dass wir pro Stunde einen Blutstrom durch unseren Körper von ca. 300 Litern haben! Ein ganze Badewanne voll Blut!

Ist das zu fassen? Und das ganze, ohne das wir etwas dafür tun?

Was für ein Wunder!

Ihr seid das Wunder jeden Tages, auf welches alle warten – Tag aus, Tag ein. Und jetzt fragt euch mal, wie es Euch wirklich geht!

(Quellen: V. Lindau – “Seelengevögelt”, München 2013; D.J. Smith und S. Armstrong – “Wenn die Welt ein Dorf wäre… Ein Buch über die Völker der Erde”, Wien 2002)

Schedule-Update – Mitteilung für alle, die bei mir trainieren und die, welche es wollen:

Liebe Pilates- Gyrotonic®- Trainings- und Bewegungsfreunde.
Ich habe mich entschieden, meine Aufgaben als Trainer im Lindebergs vorerst auf 3 Tage pro Woche zu reduzieren (MO-MI).
Es ist mir ein riesiges Anliegen, meine persönlichen Fähigkeiten auszubauen und mich bis kurz vor Weihnachten diesen Jahres halbwöchentlich weg zu sperren und zu studieren.
Ab spätestens Dezember 2015 werde ich wieder die komplette Woche für Euch zur Verfügung stehen und noch mehr neue Impulse in das Training bringen. Für das Beste in Euch –
Es gibt nichts schöneres, als in die Zukunft zu investieren
Bis dahin bin ich wie gehabt montags bis einschließlich mittwochs im Lindebergs zu finden.

Und natürlich stehen meine lieben Kollegen für die Tage meiner Abwesenheit bereit.

Es gibt eine tolle “Sommeraktion” der Trainings-Abteilung im Lindebergs, die Euch allen die Möglichkeit bietet, meine Kollegen kennen zu lernen!

Klickt selbst

Aktion: “save your back”Link zur Seite

buchbar über:

lindebergs on FBLink zur Seite

 

oder über den Lindenbergs-Link im Text!

Zusätzlich gibts auf meiner FB-Seite neuste Fakten!

Rubens Training

 

Diagnose – Therapie – Training – Freiheit in Bewegung!

So würde ich den idealen (Bewegungs-) Ablauf einer Phase beschreiben, die jeder beherzigen sollte, um seine Ziele im sportlichen Sinne anzugehen.

Die Hauptproblematik besteht darin, dass wir z.T. gar nicht wissen, wo unsere Defizite und Dysbalancen sind (und das ist hier vorerst nur auf körperlicher Ebene gemeint!). DASS wir welche haben, steht außer Frage –

Hier ein kleiner Ausschnitt zu den Phasen ‘Therapie’ und ‘Training’ –

Es gilt also:

Diagnose

Habe ich Schwächen? Was liegt meiner Schwäche zu Grunde? Wo ist die Ursache oder “Un-Gesundheit” zu finden?

Tipp: geht zu einem Osteopathen! Die sind virtuos darin Ursachenfindung zu betreiben, ohne einen aufzuschneiden.

Diagnoseder besten Osteopathen und Physios

 

Therapie

Beschreiben wir den Körper mit seinen strukturellen Wechselwirkungen (Muskeln, Knorpel, Skelett, Bindegewebe usw.) mal als eine ‘Kette’.

Stellen wir uns jetzt vor, dass viele Kettenglieder relativ stark sind und stabil zusammenarbeiten. Aber etwas unterhalb der Mitte gibt es ein Kettenglied, welches viel dünner und zarter ist.

Jetzt kommt jemand daher, knotet einen Anker an das eine Ende der Kette und wirft ihn über die Bord, um das Boot daran festzumachen.

Die Kette reist in dem Moment, in welchem der Anker sich verhakt, weil das zarte schwache Glied in der Kette dem Zug nicht standhält. Super Kette! Jetzt haben wir zwei davon –

Kleine Preisfrage: welchen Teil im Körper beschreibt hier dieses “schwache Glied”? Na? Wir kennen das alle – ja, den untere Rücken!

Dieses schwache Glied muss gesondert “herausgenommen” werden, ggf. mobilisiert – stabilisiert – gekräftigt werden, um es dann wieder in die Kette einzufügen!

Training

Das Training kann erst dann effektiv und richtig sein, wenn alle Dysbalancen klar sind, das Bewegungsmuster unter kontrolle ist und die Bewegungs-Ketten harmonisch zusammen arbeiten

Freiheit in (der) Bewegung

Was bedeuetet das eigentlich?

Diese Phase kennt fast niemand, der nicht seit mind. 10 Jahre regelmäßig Bewegungen ausübt, die über das normale Fitnesstraining, Cardiotraining, Weightlifting, Bauch-Beine-Po-Training usw. hinausgehen.

Wenn alles im Körper – und damit ist hier nun auch der Geist und die Seele gemeint – zusammen bewusst funktioniert, bekommt die Bewegung eine Ästhetik.

Es geht nun weniger darum wann, wie oft oder wo man Sport macht, sondern darum, dass es nicht mehr ohne die “schöne” Bewegung geht.

Und jetzt wird auch der Körper ästhetisch!

Wir wollen alle “schön” sein, oder? Aber als schön gelten nur die Menschen, die ihren Körper auch mit Geist füllen können – nur die Menschen, die einen Sinn für Ästhetik haben und sich immer wieder dahindrängen, dem Ganzen einen Sinn zu geben.

Man könnte auch sagen: ohne das Künstlerische im menschlichen Bewegungsapparat wirkt er wie eine leere Hülle (Stichwort: Bodybuilding und dessen Stereotyp) Das Künstlerische ist das Natürliche, das Individuelle.

Gyrotonic® – Gyrokinesis® und Pilates sind weithin die grundlegenden Bewegungskonzepte, welche diesem Ziel sehr nahe kommen. Es gibt viele andere, aber diese beiden Schulen von – vor allem –  Joseph Pilates geprägt, machen es allen Menschen möglich, dorthin zu kommen, wenn sie nur wollen. Man muss um Gyrotonic® und Pilates zu praktizieren kein Profitänzer oder Sportler sein.

Hier ein schönes Gyrotonic® -Beispiel:

Gyrotonic®the Art of Exercising and beyond®

Selberdenken! Ist das nicht etwas ganz Normales?

Ja. Das Denken sollte uns doch selber überlassen bleiben.

Wenn man es jedoch genauer durchdenkt, wird klar, dass uns viel beeinflusst, ohne dass wir uns aktiv dafür entschieden zu haben oder uns vorher Gedanken darüber gemacht zu haben.

Es geht hier nicht um Manipulation, Medienwirksamkeit oder schnödes Revoluzertum, sondern um pures Denken, um den logischen Verstand und um Geisteswissenschaft im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Anspruch sollte sein, dass jeder nachvollziehen kann, was beschrieben und gesagt wird. Das ist zeitgemäß. Jemand hat mal gesagt: “Wenn die anderen nicht verstehen, was Du meinst, hast Du es selber nicht verstanden”.

Um hier jedoch denkerisch anders an die Dinge heran zu gehen, muss man den Geist schulen wie einen Muskel.

Es erfordert eine gewisse Grundspannung, die anfänglich vielleicht nicht einfach zu erreichen scheint. Wie im ganzen körperlichen Training, in dem wir leben, muss auch der Geist geschult werden, eine gewisse Konzentrationfähigkeit zu erreichen.

Die natürliche Reaktion auf intensive Themen – die vielleicht als aus dem Alltagsgeschen herausgerissen erscheinen – kann sich als innere Ablehnung gegen diese äußern. Es könnte das Gefühl aufkommen, dass es abgehobenes Gerede ist, weil man akut keinen Zugang zu diesen freien Themen hat, die im Folgenden erwähnt werden.

Alles das ist ein Indikator dafür, dass es richtig ist, sich mit Dingen zu beschäftigen, die unsere “Confort Zone” in Frage stellen.

Dieser inner Widerstand gegen tiefe Gedanken ist der Beweis, dass wir uns von uns entfernt haben…

Hier einige Fragen, die man sich stelllen kann, wärend man sie wirklich prüfend verinnerlichen sollte.

Spannend dabei ist immer die eigene innere Reaktion:

Wie kann man sich in einer Welt wohlfühlen, in der mehr Krieg geführt wird denn je, in der mehr Kriminalität, Armut und Ungerechtigkeit herrscht denn je - in einer Welt, die vollkommen krank 
und unmenschlich ist?
Wie kann man an eine Gesellschaft glauben, die uns trotz diese Fakten sagt, 
dass alles gut ist und die Politiker Kultur machen?
Jemand der sich in einer chronisch kranken Welt gesund fühlt, ist dieser Jemand gesund?
Was wäre eine menschlich gesunde Reaktion auf diese globale Krankheit? Wohlgefühl und Gesundheit?
Was ist natürlicher: ein Körper, der auf einen Erreger reagiert, oder einer, 
der trotz einer Infektion keine Symptome zeigt?

Fragen, die man nicht so kurz beantworten kann. Es würde zu weit führen. Zurück zum Thema –

Hier – in angehängtem Link – gibt es die Möglichkeit, mehr über echte “Mindfitness” zu erfahren und diese evtl. auch zu trainieren.

Es gehört nicht nur ein modernes Yoga-Meditation-ich-schalte-ab-Level dazu, sondern wirkliche Konzentration und auch der Wille zum Selberdenken.

Eine sehr persönliche Empfehlung von mir für euch:

Selberdenken.netLink zur Seite

Ich freue mich auf Feedback.

Und nicht vergessen: Sport ist 60% “Kopfsache”!

in diesem Sinne….

Schwere Bewegungen leicht aussehen lassen – das ist die Kunst.
Pilates und GYROTONIC® – die Kunde vom harmonischen Körper

Wie ich schon in einem früheren Beitrag erwähnte, passt sich nicht die Bewegung dem Körper an, sondern der Körper passt sich den Bewegungen an (…).

“Fitness over health” ist heutzutage an der Tagesordnung. Schade! Denn was das Resultat ist, bekommen die Menschen dann oft in Form einer Diagnose des Arztes zu spüren: “Sportverbot auf unbestimmte Zeit”

Wenn wir Pilates, GYROTONIC® o.ä. auf Youtube oder Google suchen, bekommen wir die irresten Übungen und ein Überangebot an Theorien ausgeschüttet, wie es auszusehen hat und was uns wirklich hilft.

Jeder Trainer kann zeigen, was er “drauf” hat. Aber wenige können das an ihre Klienten weitergeben…

Hier meine Theorie:

wenn sich die Klienten in einem Studio oder einer Sport-, 
Bewegungsinstitution so bewegen wie "Profis", sind dort gute 
Trainer/Therapeuten
ein Trainingsplan darf nicht viele schwere Übungen haben, 
sondern nur die richtigen Übungen zum richtigen Zeitpunkt
es gibt nicht bessere und schlechtere Übungen, sondern nur 
die falschen Übungen zum falschen Zeitpunkt oder die richtigen Übungen zum richtigen Zeitpunkt
Joseph Pilates'(Pilates) und Juliu Horvaths (Gyrotonic und 
Gyrokinesis) Methoden sind für diejenigen gedacht, die sich 
ganzheitlich bewegen wollen und die Grundlage für den Alltag 
und andere Trainingsmethoden schaffen wollen
GYROTONIC®  und Pilates ist für alle, die "Health over Fitness" 
leben!

Deswegen habe ich mich der Gesundheit und der Bewegungsästhetik verschrieben.

Collage

Alles Weitere in der Lindebergs Trainingsabteilung in München.

Nicht die Anzahl der Übungen oder der Schweregrad der Übungen macht ein gutes Training aus, es ist die Intensität zur richtigen Zeit, die ein Training optimal macht.

Es gibt keine bessere oder schlechter Übung, es gibt nur die falsche Übung zum falschen Zeitpunkt oder eben die richtige Übung zum richtigen Zeitpunkt.

(Lendenwirbelbeschwerden? So wird es besser!)

Was bedeutet es sportlich zu sein – fit zu sein?
Sportlich ist derjenige, der es liebt, seinen "Schweinehund" zu 
besiegen - jeden Tag - und ihn zum Trainingspartner macht
Sportlich ist, wer Pilates / Gyrotonic / Personaltraining / Sport macht, 
um der Bewegung willen und nicht wegen des 'Waschbrettbauchs'
Sportlich sind die, welche die Trainingspause lieben, weil das 
Training dadurch effektiver wird.
Sportler sind die, welche Freude empfinden, wenn sie an ihre 
Grenzen kommen und lernen, daran zu wachsen.
Sportler sind jene, welche Niederlagen nutzen, um danach besser zu sein.
Wer Niederlagen erlebt, ist auf dem richtigen Weg. Er ist an 
der Grenze - im Begriff zu wachsen
Man erkennt die Besten daran, daß sie in 'Basisstunden' mehr 
schwitzen und mehr lernen als Anfänger - sie pushen sich 
selbst.

Es ist die Besessenheit zur Bewegung und die mentale Belastbarkeit über die eigenen Grenzen hinaus, die uns das gewisse Etwas verleihen, für welches wir bewundert werden. Um das zu erreichen, müssen wir unseren Körper erstmal kennen lernen und wissen, welche Grenze es zu überschreiten gilt. Die einfache Schmerzgrenze zu überschreiten, egal wobei, kann uns zurück werfen auf unserem Weg. 

Lerne zwischen ‘Wohlschmerz’ und Überlastungsschmerz zu unterscheiden.

Der ‘Wohlschmerz’ des harten Trainings und des guten Stretchings ist die Droge der Sportler und der Tänzer.
Ich helfe jedem das zu finden, wenn er nur will.

 

 

 

 

ARRIVED IN THE 80’s – REACHING OUT TO THE LATE 90’s.
Hier ein weiterer musikalischer 'Muntermacher', bei dem ich die Choreographie und den 'bösen Clone' im Video mimen durfte.

(in der ‘directors cut version’)

‘Sonique’ (DJ’ne ihres Zeichens) war eine der ersten, die den “2Step” nach Deutschland

brachte. Manometer waren diese Parties ‘tight’!

Ihr Megahit war:

Aber erst im Jahre 2000

wurde der Song nach dem Re-Relaese ein Nr.1 Hit – dafür aber für 16 Wochen! 1998,

nach dem ersten Release, belegte das Lied nur Rang 14 in den UK-Charts. Inzwischen

gehört es zu den Top 3

bestverkauften Singles GB.

“Another World” ist ein Song, der seiner Zeit voraus war und stellt mit dem Video indirekt, aber deutlich Soniques Kampf gegen die Plattenindustrie und den Kommerz dar. Nun kann man sich auch denken, wieso das Lied nicht ganz so viel Erfolg hatte.

Cosmo Records – ein Münchner Lable – hat das supportet. Und ich war zufällig in München zu dem Zeitpunkt 😉

Mein erster Job zusammen mit Hamansutra, dem unglaublich kreativen und außergewöhnlichen Kostume- und Modedesigner. Das war der Anfang einer dicken Freundschaft!

Check also my man HAMANSUTRA.COM

anotherwolrd#3
anotherworld#1
anotherworld#2

(picture source: designliga munich, hamansutra.com)

 

“2014 is gone, the 70’s are coming!”

Wer in den letzten Jahren ein bisschen aufgepasst hat wird bestätigen können, daß 2015 die “goldenen 70er” zurückholt – zumindestens in der Mode.

hier ein cooles Musik Video, dessen Style/Choreographie und Background Dance von mir kommt – es passt zur Stimmung! Amir, you’re stuck in the Disco! I Love it!

Hingegen sind wir beim Training und in den Studios in den 80ern hängen geblieben!

Tattoo-Muskel-Berge, die grimmassenziehend Gewichte weg kloppen…

…Signalfarbene Trainingsoutfits, die z.T. unmögliche Schnitte und Aufschriften haben…

...Monoton herumhüpfende Rudeltiere, die mit riesigen Kopfhörern ins Leere schauen, weil ihnen vom unwirsch unkontrollierten Auf-und-ab die Lunge und die Zunge aus dem Hals hängt und die Augen aus dem Schädel springen…

Die Geräteparks stehen leer, statt dessen wird sich im eigenen Wohnsimmer vor dem iPhone der Rücken kaputt gemacht

Ein Klient erzählte mir, daß sein Kumpel vom Arzt Sportverbot bekommen hätte, nachdem er 2 Jahre “freie Athletik” (ihr wisst, was gemeint ist!) ausgeübt hatte. Ohne Anleitung, ohne adäquate Vorbereitung, ohne medizinische und sportliche ‘Checkups’ im Vorfeld – selber Schuld.

Freunde. Wer nicht in 20-30 Jahren einen frühzeitigen ‘Herzkasper’ als Spätfolge einer Herzhypertrophie haben will, sollte sich langsam steigern! Dann helfen nämlich niedriges Körperfett und das schnelle Sixpack auch nicht mehr!

Ich wünsche allen ein gesundes neues Jahr!

First fit, then hot!